Gesundheitsorganisationen sind besorgt

Im Unterricht ist das Trinken oft verboten. Deswegen kommt es dazu, dass fast ein Viertel aller Grundschüler fast den ganzen Schultag lang nichts trinken. Doch Studien belegten, dass die Schüler besser lernen, wenn sie ausreichend und regelmäßig Wasser trinken. Stellt die Schule einen Wasserspender für Kinder auf, dann ist das eine sinnvolle Investition. Denn wenn der Wasserspender leicht für die Grundschüler zugänglich ist, lernen diese ganz einfach, dass sie immer trinken dürfen, wenn sie Durst haben. So entwickeln sie ein gesundes Trinkverhalten und gewöhnen sich auch daran. Das verhindert den Abfall sowohl der Leistungen als auch der Motivation.

Wasser trinken ist gesund

Im Unterricht ist das Trinken oft verboten. Deswegen kommt es dazu, dass fast ein Viertel aller Grundschüler fast den ganzen Schultag lang nichts trinken. Doch Studien belegten, dass die Schüler besser lernen, wenn sie ausreichend und regelmäßig Wasser trinken. Stellt die Schule einen Wasserspender für Kinder auf, dann ist das eine sinnvolle Investition. Denn wenn der Wasserspender leicht für die Grundschüler zugänglich ist, lernen diese ganz einfach, dass sie immer trinken dürfen, wenn sie Durst haben. So entwickeln sie ein gesundes Trinkverhalten und gewöhnen sich auch daran. Das verhindert den Abfall sowohl der Leistungen als auch der Motivation.

Trinkwasser im Wasserspender

Steht der Wasserspender für Kinder in einem für alle Grundschüler öffentlich zugänglichen Raum, dann können sie jederzeit ihr Wasser zapfen. Es gibt Wasserspender, die ihr Wasser direkt aus der Wasserleitung beziehen, andere haben einen Wasserbehälter. Der Wasserspender wirkt dabei als Watercooler und bietet leicht gekühltes Quellwasser an, entweder kohlensäurefrei oder mit Kohlensäure versetzt. So werden die Kinder in ihrem Lernen und ihrem Wachstum ausreichend mit Wasser versorgt. Können Kinder ausreichend trinken, so reguliert das ganz natürlich das Sättigungsgefühl und beugt somit zugleich dem Übergewicht vor. Auch für ihr Wachstum brauchen die Kinder in der Grundschule genügend Flüssigkeit in Form von Trinkwasser.

Plätscherndes Wasser

Kein Zucker in den Getränken

Zucker in Getränken, wie es heute leider vielfach üblich ist, sorgt nicht nur für Beschädigungen an den Zähnen, sondern schnell auch für zu viel Gewicht auf den Rippen. Steht ein Wasserspender in der Schule, und werden zusätzlich die Kinder von ihren Lehrern und Erziehern zum Wassertrinken aufgefordert und immer wieder daran erinnert, dann können sie sich im Unterricht besser konzentrieren und sind leistungsfähiger. Sie lernen somit, dass sie durch den Wasserspender für Kinder immer genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Alles geschieht ganz spielerisch, nebenbei und völlig ohne Zwang. Weil auch die Lehrer besser unterrichten, wenn sich die Schüler in ihrer Klasse leichter konzentrieren können, ist das Wasser in der Schule deutlich sinnvoller als das weit verbreitete Trinkverbot.

Zum Magazin

Zurück