Für einen gesunden Körper spielt Wasser eine entscheidende Rolle. Mangelt es an dem kühlen Nass, treten schnell Schlappheit und Konzentrationsprobleme auf. Wasser kann aber noch mehr - es unterstützt das Abnehmen und regt den Stoffwechsel an. Dank der enthaltenen Mineralien ist es zudem für alle wichtig, die sich gern bewegen und ihren Mineralienhaushalt auffüllen wollen.

Durch Wasser Kalorien verbrennen

Wer gern etwas abnehmen möchte, sollte vor jeder Mahlzeit ein Glas Wasser trinken. Dieser Trick führt dazu, dass sich der Magen bereits füllt und die Dehnungsrezeptoren in der Magenwand eher eine Sättigung melden. So isst man weniger und kann mit dem Wasser Kalorien einsparen. Auch wenn zwischen den Mahlzeiten ein Hungergefühl auftritt, kann das Wasser als Hungerbremse fungieren. Forscher der Berliner Charité haben zudem herausgefunden, dass Wasser den Stoffwechsel ankurbelt. Wer bisher eher wenig getrunken hat und damit beginnt, jeden Tag zwei Liter Wasser zu trinken, verbraucht durch den Wasserkonsum 100 Kilokalorien mehr am Tag. Dies liegt daran, dass der Magen das Wasser auf die Körpertemperatur erwärmen muss und dafür Energie verbraucht. Um ein Gramm Wasser um nur ein Grad zu erwärmen, benötigt der Körper eine Kalorie. Das Wasser unterstützt die Nieren dabei, Abbauprodukte aus dem Stoffwechsel auszuscheiden, was ebenfalls das Abnehmen fördert. Das Wasser selbst enthält keine Kalorien und damit nützt es selbst Normalgewichtigen, die gern ihr Gewicht halten wollen. Das regelmäßige Trinken erhöht den Energieumsatz.

Auch ein geringes Durstgefühl ernst nehmen

Bei gesunden Menschen ist das Durstgefühl ein guter Indikator, wann etwas getrunken werden muss. Zwar entsteht der Durst aus einem bereits eingetretenen Mangel heraus, wer aber bei Durst immer gleich zum Wasser greift, trägt dazu bei, diesen zwischenzeitlichen Wassermangel so gering wie möglich zu halten. Gerade an warmen Tagen oder bei trockener Heizungsluft im Winter verbraucht der Körper mehr. Hier sollte regelmäßig getrunken werden, auch wenn der Durst noch nicht spürbar wird. Dadurch steigert man den Stoffwechsel, der durch das Wasser Kalorien verbrennt und dem körperlichen Schwächegefühl bei Wärme entgegenwirkt.

Ein gesunder Durstlöscher mit vielen Mineralien

Neben dem reinen Wasser (H2O) sind im kühlen Nass auch weitere Inhaltsstoffe verborgen. Welche Inhaltsstoffe dies genau sind, macht sich beim Geschmack des Wassers bemerkbar. Wasser mit viel Natrium und Kalium schmeckt salziger. Wasser, das nur wenig Natrium enthält, besitzt ein sehr mildes Aroma. Natürlicherweise finden sich neben Natrium und Kalium auch Calcium, Magnesium und Chlorid in dem kalorienfreien Durstlöscher. Wer auf seinen Blutdruck achten muss, sollte zu natriumarmem Mineralwasser greifen, denn das Salz beeinflusst den Blutdruck. Beim Magnesium hingegen darf es ruhig etwas mehr sein. Das Mineral ist gerade für Sportler wichtig, da die Muskelzellen des Körpers Magnesium benötigen, um sich zu entspannen. Ein Mangel kann zu Krämpfen und Muskelschmerzen führen. Auch Calcium wird gerade in körperlich anstrengenden Phasen benötigt. Wer also abnimmt und vermehrt Sport betreibt, profitiert von mineralienreichen Wässern.

Beim Vitamin-Wasser Kalorien sparen und Geschmack genießen

Wer lieber Wasser mit etwas Frucht trinken möchte, kann sich ein Vitamin-Wasser selbst herstellen. Dieses enthält viele Vitamine, Antioxidantien und sekundäre Pflanzenstoffe. Aromatisiert man Wasser mit Gemüse, Obst oder Kräutern, dann profitiert man doppelt: Das Getränk schmeckt gut und das Wasser löst die nützlichen Inhaltsstoffe aus den Zellen der gesunden Zutaten heraus. Wer mit Wasser Kalorien sparen und den Magnesiumhaushalt auffüllen möchte, kann etwa grünes Gemüse wie Sellerie hinzugeben. Was ungewöhnlich klingt, überzeugt im Geschmack: Einfach den Sellerie klein schneiden, mit etwas Tomate in das Wasser mixen und schon entsteht ein gesunder Durstlöscher. Calcium ist in Beerenfrüchten wie Johannisbeeren oder Himbeeren enthalten, sodass ein Mischgetränk mit den Beeren dem Körper einen hohen Anteil des für die Knochendichte nützlichen Minerals zuführt.

Zur Artikel-Übersicht

Zurück