Wasser - der Lebensquell. Ohne das erfrischende Nass wäre auf der Erde kein Leben möglich, wie wir es kennen. Wir führen uns die klare Flüssigkeit nicht nur über die Nahrung zu, damit unser Organismus funktioniert, sondern wir brauchen es auch, um uns zu waschen, das Geschirr zu spülen, Gemüse anzubauen und für vieles mehr. Doch wie viel Wasser verbrauchen wir eigentlich am Tag?

Der durchschnittliche Wasserverbrauch eines deutschen Bürgers

Der Durchschnittsdeutsche duscht einmal täglich und wäscht sich zudem diverse Male die Hände. Hierfür werden rund 50 Liter benötigt. Die Toilettenspülung verlangt rund 30 Liter pro Person und Tag, während für das Waschen der Wäsche etwa genauso viel vom feuchten Nass aufgewendet werden muss. Dazu kommt das Spülwasser für schmutziges Geschirr, welches mit 12 Litern zu Buche schlägt. Auch die Pflanzen in Haus und Garten wollen bewässert werden. Im Durchschnitt beanspruchen wir pro Tag für diesen Zweck 12 Liter. Um den eigenen Flüssigkeitsbedarf zu decken und die Nahrung zuzubereiten, fallen noch mal ca. 5 Liter an. Zusammengezählt sind das bereits 140 Liter am Tag. Zum Vergleich: In den Trockenregionen Afrikas stehen einem Menschen für diese Verrichtungen teilweise weniger als 20 Liter zur Verfügung. Ein US-Amerikaner hingegen benötigt schon mehr als 350 Liter. Seit 1990 werden wir immer wieder zum Wassersparen aufgerufen - selbst die Hersteller von Wasch- und Spülmaschinen ziehen mit. So spart ein Deutscher seither etwa 15 Liter pro Tag ein.

Der Wasserfußabdruck

Diese 140 Liter lassen sich als "direkter" Wasserverbrauch zusammenfassen, doch an dieser Stelle muss ebenfalls der "indirekte" Verbrauch aufgeführt werden. Denn unsere Gesellschaft wendet noch viel mehr Wasser auf, damit wir Waren produzieren können. Um ein Steak zu essen, muss die Kuh zuerst einmal wachsen und dazu muss sie trinken. Die Jeans, die wir tragen, wuchs einst als Baumwollpflanze auf einem Feld und verlangte Bewässerung. Alle Nahrungsmittel, die wir essen, unsere Kleidung sowie viele andere Produkte benötigen im Herstellungsprozess oft sehr viel Wasser. In einer Studie des WWF wurde ermittelt, dass dieser indirekte Wasserverbrauch, der sogenannte Wasserfußabdruck, in ganz Deutschland jährlich bei 159,5 Milliarden Kubikmeter liegt. Pro Tag ist das ein Wasserverbrauch von rund 5.300 Litern pro Bundesbürger. Unvorstellbare Wassermengen fließen also durch unseren Alltag.

Zur Artikel-Übersicht

Zurück