Dass unser Klima sich verändert, spürt jeder Mensch in seinem Heimatland. Während sich in Deutschland Tornados bilden und riesige Mengen an Niederschlag fallen, erleben Länder wie Ägypten sogar schon einige Zentimeter Schnee in den Wintermonaten. Die ozeanischen Inseln werden von Fluten überrascht, die wichtigen Gletscher schmelzen unaufhaltsam und die Temperatur steigt überall auf der Welt merklich an: der Treibhauseffekt inmitten des Lebens.

Ohne den Regenwald verändert sich das Leben auf der Erde

Das Klima kennt keine Grenzen. Sprichwörtlich bringt der letzte Tropfen das Fass zum Überlaufen. Grund dafür ist die globale Erwärmung, die nicht nur die Luft, sondern auch die Wassertemperatur der Meere erwärmt. In einem unaufhaltsamen Kreislauf schmilzt das Eis an den Polen und sorgt für einen Anstieg der Meeresspiegel. Regen und Orkane lassen die Ufer der Flüsse übertreten und überschwemmen das Land. Der Regenwald trägt in seiner ursprünglichen Form zur Abkühlung der Erdatmosphäre bei. Doch die weltweite Abholzung der grünen Lunge fördert als ein bedeutender Faktor stattdessen die Erderwärmung.

Wie Meere und Erdoberfläche durch den Klimawandel beeinflusst werden

In direkter Verbindung mit der Veränderung des Klimas steht der Golfstrom. Mit seiner langen Reise über die Meere übt er einen nachhaltigen Einfluss auf das Klima und die Wetterbedingungen in Europa aus. Der Golfstrom ist unter anderem für die milden Winter in Norwegen und Irland verantwortlich. Er führt teilweise bis zu 30 °C warmes Wasser mit sich, weshalb die Fischer in Norwegen das ganze Jahr über eisfreie Häfen haben. Mit der Erderwärmung schmelzen Gletscher und damit reduziert sich der Salzgehalt in den Meeren. Als Folge gelangt das Wasser nicht mehr so schnell in die Tiefe und das Förderband der Erde - der Golfstrom - wäre unterbrochen. Die Langzeitfolge wären anhaltende sibirische Winter in Europa und die endgültige Klimaveränderung, die das Leben von Mensch und Tier nachhaltig beeinflusst.

Klimawandel am Nordpol

Der Klimawandel zerstört Lebensräume - es gilt zu handeln

Das Wasser - unser wichtigstes Element im Leben - beeinflusst die Existenz jedes einzelnen Menschen auf der Erdoberfläche. Während die Ökosysteme in Afrika große Hitzewellen und verkürzte Regenphasen erleben, werden europäische Städte von hereinbrechenden Unwettern heimgesucht. In beiden Erdteilen ist der Mensch bedroht. Ernteausfälle, kürzere Vegetationszeiten und die Bedrohung der Lebensräume auch für die Tier- und Pflanzenwelt sind von den klimatischen Verhältnissen abhängig.

Zum Magazin

Zurück