31. Januar 2018 3 min. Lesezeit Einsatzbereiche

Wasserspender an Schulen - praktisch und stets zur Hand

Damit Wasserspender in Schulen Ihnen permanent gesundes Trinkwasser liefern, bieten die Aufsteller dieser Trinkwasseranlagen den regelmäßigen Wartungsservice an. Vor allem die sensiblen Entnahmebereiche und Anschlüsse werden von ihnen kontrolliert und sauber gehalten. Bester Standort für einen Wasserspender ist ein Ort, den Sie barrierefrei erreichen können, am besten die Aula oder der Eingangsbereich zu den verschiedenen Gebäudesektionen. Zwischen der Firmenwartung kümmert sich der Hausmeister oder ein anderer Beauftragter darum, dass Becken, Spender und Entnahmehahn täglich feucht gereinigt werden. Durch diese Umsicht können Sie bedenkenlos jederzeit vom Wasserspender an Schulen Ihre Trinkflaschen nachfüllen. Die Einführung von Wasserspendern an Schulen hat zunächst Nebeneffekte. So müssen vor allem jüngere Schüler lernen, dass die Wasserspender der Schulen zwar stets verfügbar, aber keine kurzweilige Abwechslung während des Unterrichts sind. Im Fazit bereichern Trinkbrunnen Ihren Schulalltag und erleichtern die ausreichende Wasserversorgung von Schülern und Personal.

Vorteile des Frischwasserangebotes

Vor allem für Schüler können sich Wasserspender an Schulen positiv auswirken. Ungesunde Getränke mit viel Kohlensäure regen den Appetit an und fördern damit Übergewicht. Durch das Ersatzangebot von Tafelwasseranlagen sind betroffene Kinder viel schneller bereit, auf ihre Süßgetränke zu verzichten. Ohne anstrengende Umstellung greifen sie also aus Neugier zu gesunden Getränken, wenn die Schule oder Sie als Eltern passende Trinkflaschen dafür bereitstellen. Lehrer greifen ebenfalls gerne auf das frische Angebot vom Wasserspender an Schulen zurück. Eine Handvoll frisches Trinkwasser direkt vom Trinkbrunnen oder aus den vorab gefüllten Flaschen wirkt Stresssituationen entgegen. So manche Studie dokumentiert inzwischen die gesundheitlichen Vorteile. Zum Beispiel können sich durch das frische Angebot aus dem Wasserspender in Schulen die Lernleistungen verbessern, die Gesundheit von Kindern und Erwachsenen gefördert und das allgemeine Wohlbefinden gestärkt werden. Die meisten Anwender denken eher über den Frischeaspekt als über die gesundheitlichen Vorteile nach. 

Wasserspender an Schulen - auch für andere öffentliche Bereiche sinnvoll

Wegen der beschriebenen Hygieneaspekte eignen sich Wasserspender für Schulen auch als Erfrischungsangebot in anderen öffentlichen Bereichen. Antragsteller mit längeren Wartezeiten können sich hier am Trinkbrunnen erfrischen. Den Angestellten selbst steht jederzeit gesundes Trinkwasser zur Verfügung. Tatsächlich finden sich sogar in Seniorenheimen und in Foyers klinischer Zentren derartige Wasserspender aus Schulen. Es gibt Patienten oder Senioren, die regelmäßig auf die natürliche Erfrischung durch Trinkwasser ohne Kohlensäure zurückgreifen müssen. Durch diese Aufrüstung an jedem Ort haben sie die Möglichkeit dazu. Übrigens: Wasserspender für Schulen müssen sich die schulischen Einrichtungen nicht zwangsläufig kaufen. Die Miete ist oft kostengünstiger und bringt den Vorteil der automatischen Wartung der Tafelwasseranlagen durch den Vermieter mit sich.

Avatar von Maximilian

Maximilian

Für einen leidenschaftlichen Fahrrad- und Motorradfahrer wie Maximilian ist es wichtig, genügend Wasser zu trinken. Das erfrischt und steigert die Leistungsfähigkeit. 

Zurück

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen