Wasser ist pur ein gesunder Genuss. Abwechslung bringt Wasser mit Geschmack, das in vielen Variationen im Handel erhältlich ist. Die fertigen Getränke kommen mit zahlreichen Aromen daher, haben aber Tests zufolge ihre Nachteile. Eine Alternative ist es, das Wasser mit Geschmack selbst herzustellen, das als individuell gemixter Durstlöscher die Möglichkeit bietet, alle Inhaltsstoffe nach Belieben zu kombinieren. Geschmack, Süßegrad und Zutaten lassen sich so selbst bestimmen. Kleine Zugaben können schnell für ein neues Geschmackserlebenis sorgen und wunderbar erfrischen.

Fertiges Wasser mit Geschmack aus dem Handel in der Kritik

Im Mai 2013 untersuchte die Stiftung Warentest verschiedene Wässer mit Geschmack, die Kunden fertig gemischt im Handel kaufen können. Auffällig war, dass keines der 25 untersuchten Produkte gut abschnitt und sechs Mischgetränke sogar die Bewertung "mangelhaft" erhielten. In einigen Wässern befand sich Benzol. Dieser Kohlenwasserstoff gilt als krebserregend und wird bei der Herstellung von Kunststoffen verwendet, in Getränken hat es allerdings nichts zu suchen. Das Benzol wurde vor allem in Kirschgetränken gefunden und ebenso in Erfrischungsgetränken, die den Konservierungsstoff Benzoesäure und Ascorbinsäure enthalten. Beide können miteinander zu Benzol reagieren.

Scheibchen als sanftes Aroma zugeben

Durch Zitronenscheiben erhält der Durstlöscher einen Hauch von Geschmack. Für das Beimischen kleiner Scheiben in das Wasser eignen sich nahezu alle Obstsorten, etwa Äpfel, Erdbeeren oder Honigmelonen. Für eine belebende Note sorgen Ingwerscheiben, die in Kombination mit Gurkenscheiben etwas milder schmecken. Minze und Basilikum im Wasser verleihen diesem ein belebendes Aroma. Wer Früchte oder Kräuter verwendet, sollte diese am besten vorher waschen oder unbehandelte Zutaten nutzen. Das Wasser sollte zudem mit den Früchten mindestens 10 Minuten ziehen. Optisch eindrucksvoll wirken die zugegebenen Früchte oder Kräuter in einer Karaffe mit Eiswürfeln. Ähnlich leckere Drinks lassen sich mit Konzentraten herstellen, die einfach in das Wasser gegeben oder aufgesprudelt werden.

Himbeeren und Blaubeeren in einem Wasserkrug

Lieber selbst mixen als künstliche Aromen

Auch das Zutatenverzeichnis hilft bei Fertigmischungen aus dem Handel oft nicht weiter. Das fertige Wasser mit Geschmack enthält kaum echtes Fruchtaroma, sondern künstliche Geschmacksmischungen. Einige Sorten kommen zwar dem Geschmack des natürlichen Originals sehr nahe, aber sie enthalten ebenso viel Zucker. Dies war laut dem Test selbst bei angeblich kalorienarmen, aromatisierten Mineralwässern der Fall. Wer Wasser mit Geschmack liebt, sollte es daher am besten selbst mixen und frisch zubereiten.

Wie man das Wasser mit Geschmack selbst herstellt

Eine gesunde Möglichkeit, dem Leitungswasser einen angenehmen Geschmack zu verleihen, ist das Beimischen von ungesüßtem Tee. Dieser hat so gut wie keine Kalorien und kann alle Geschmackswünsche, von Kräutern bis zu Fruchtmischungen, realisieren. Ein sanftes, nicht zu intensives Aroma entsteht, wenn pro Liter Wasser nur ein Teebeutel verwendet wird. Ebenso kann eine Tasse aufgebrühter Tee mit kaltem Wasser vermischt werden. Auch ein Schuss Saft verleiht dem Wasser einen angenehmen Fruchtgeschmack. Ein Birnen- oder Apfelaroma gibt dem Mineralwasser eine süße Note. Johannisbeere schmeckt hingegen leicht herb, sodass damit vermischtes Mineralwasser für diejenigen geeignet ist, die es weniger süß mögen. Durch Zitrone oder Sauerkirsche entsteht ein angenehm erfrischender und saurer Geschmack. Dazu kann der Saft frisch gepresst werden. Wer sich nicht die Mühe machen möchte, wählt fertigen Saft oder mischt einige Scheibchen in das Wasser.

Zur Artikel-Übersicht

Zurück