2. Mai 2018 1 min. Lesezeit Gesundheit

Wir verraten Ihnen, warum gerade das Wasser in Bezug auf gesunde Ernährung mehr Aufmerksamkeit verdient hat.

Eine Wasser-Diät ist eine gesunde und effektive Methode zum Abnehmen: Der Bauch wird durch das Wasser gefüllt und ein Sättigungsgefühl stellt sich ein. Wird zudem die Nahrungsaufnahme auf unter 1.200 Kalorien pro Tag reduziert, steht einem Abnehmerfolg kaum mehr etwas im Weg.

Während einer Wasser-Diät an klare Vorgaben halten

Wie so viele Diäten ist auch die Wasser-Diät an einen strikten Diätplan gekoppelt. Dabei gilt es, vor jeder Mahlzeit 450 ml Wasser zu trinken. Ausreichend Wasser ist wichtig, da der Körper hierdurch Abfallstoffe hinausbefördert und wichtige Mineralien aus der Nahrung bezieht. Fehlt dem Körper Flüssigkeit, so verbrennt er keine Energie mehr, sondern lagert die Fettreserven ein und fördert zudem den Heißhunger. Eine Diät mit zusätzlicher Wasserzunahme kann die Erfolgschancen einer Gewichtsreduzierung um bis zu 50 % steigern. Das Trinken vor der Nahrungsaufnahme ist außerdem wichtig, da so schneller ein Sättigungsgefühl einsetzt und weniger gegessen wird. Wenn zudem wasserreiche Lebensmittel wie Obst, Milchprodukte oder Gemüse konsumiert werden, verstärkt sich dieser Effekt nochmals. 1.200 Kalorien gelten als optimale Ergänzung zur Wasser-Diät. Zusätzlich zu diesen Verhaltensregeln sollte weiterhin jederzeit Wasser getrunken werden, bis eine Menge von circa drei bis maximal fünf Litern erreicht wurde. Ab dieser Grenze wird die Wasseraufnahme eine Belastung für die Nieren, was auf jeden Fall vermieden werden sollte.

Auf das richtige Wasser achten

Damit das Wasser schmackhafter wird und intensiver getrunken werden kann, sollte diesem ein Stück geriebener Ingwer, eine geschälte Gurke, zehn Minzblätter und etwas Zitronensaft zugefügt werden. Außerdem sind alle Inhaltsstoffe hilfreich für einen besseren Stoffwechsel: Der Ingwer und die Zitrone regen die Fettverbrennung an, Minze fördert die Verdauung und Gurken enthalten Spurenelemente zur Entschlackung. Bei der Art des Wassers entscheidet der Geschmack, da stilles, kohlensäurehaltiges oder Leitungswasser die gleichen Wirkungen haben. Die Temperatur der Flüssigkeit sollte während der Wasser-Diät jedoch nicht dem Zufall überlassen werden. Morgens ist für eine bessere Verdauung lauwarmes Wasser zu empfehlen. Mittags regt gekühltes Wasser den Stoffwechsel an, während abends ein Wasser auf Zimmertemperatur das Hungergefühl unterdrückt.

Avatar von Isabel

Isabel

Wasser ist gesund und hält Körper und Geist fit. Deshalb füllt sie sich am liebsten Flaschen von unserem CUBE Compact ab, und hat so das kühle Wasser auf dem Schreibtisch immer zum Greifen nah.

Zurück

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen