Die Erwärmung der Meere sowie das Vertrocknen von Flüssen und Binnenmeeren nehmen den im Wasser lebenden Amphibien, Pflanzen und Fischen den Lebensraum. Dieser Verlust macht sich auch für den Menschen bemerkbar. Vertrocknete Flüsse oder der Rückgang des Toten Meeres zeigen auf, welche überaus wichtige Bedeutung der Lebensraum Wasser hat. Durch den Klimawandel und die Veränderung der Wassertemperaturen wird heute bereits des Öfteren Fischsterben beobachtet. Ohne den notwendigen Sauerstoff verenden die Tiere qualvoll. Spätestens dann ist auch das regionale Ökosystem bedroht.

Der Lebensraum Wasser ist in Gefahr

Durch die industrielle Fischerei ist das Ökosystem in den Weltmeeren in Gefahr. Die Fangmethoden mit Netzen, die entlang des Meeresbodens gezogen werden, zerstören in der Tiefe lebende Korallen, Seetang und viele Bodenlebewesen. Nicht zuletzt sind aufgrund der weltweiten Fischerei viele im Ozean befindliche Lebewesen vom Aussterben bedroht. Diese Art der Fischerei lässt sich passend mit der Abholzung von Wäldern vergleichen. Beide Methoden schädigen den allgemeinen Wasserkreislauf. Was unter der Oberfläche des Meeres liegt, ist für den Menschen zwar nicht sichtbar, dennoch sollte sich jeder Mensch der Bedeutung für den Lebensraum Wasser bewusst sein.

Empfindliches Ökosystem

Der Wasserkreislauf transportiert und speichert das wichtigste Lebenselixier in unterschiedlichen Ebenen. Durch die Sonneneinstrahlung verdunstet das Wasser aus den Ozeanen und bildet Wolken, die an weiter entfernten Orten wieder abregnen. Pflanzen und Lebewesen sind somit direkt vom Wasser abhängig. Der Regen sickert in den Boden und wird dort ebenfalls im Grundwasser und den Flüssen gespeichert. Auch das Trinkwasser wird aus den Quellen und Flüssen gespeist. Eine nachhaltige Verschmutzung im Lebensraum Wasser birgt daher letztendlich auch den Entzug an Trinkwasser für den Menschen. Nicht nur Fische und Meerestiere sind vom Lebensraum Wasser abhängig. Auch Vögel beziehen einen Teil ihrer Nahrung aus dem Wasser, indem sie mit langen Schnäbeln geschickt Fische fangen. Und wer heute gern frische Shrimps isst oder sich ab und an einen Hummer gönnt, sollte dabei nicht den Zustand der Flüsse und Meere außer Acht lassen. Von dem, was wir heute an positiven Beiträgen zur Erhaltung vom Lebensraum Wasser leisten, werden auch unsere Kinder in der Zukunft profitieren.

 

Zur Artikel-Übersicht

Zurück