In der modernen Trinkwasseraufbereitung sind Ionenaustauscher nicht mehr wegzudenken. Doch schon lange, bevor diese Verfahren von geschulten Technikern professionalisiert wurden, haben Menschen ohne Wissen über die chemischen Hintergründe gereinigtes Trinkwasser mit dem natürlichen Ionenaustauscher Holz hergestellt. Heute lässt sich Reinwasser schneller und unkomplizierter auch ohne Gang in den Wald herstellen.

Mit einem Ionenaustauscher erhalten Sie reines Trinkwasser
In der westlichen Welt wird den meisten Menschen sauberes Trinkwasser aus dem Hahn angeboten. Doch von Region zu Region ist die Reinheit schwankend, zudem trüben vielerorts noch veraltete Wasserleitungen die Wasserqualität. Die Folgen sind beispielsweise Verkalkungen durch hartes Wasser, auch schädliche Stoffe wie Blei und Nitrat können sich im Nass aus dem Hahn tummeln.

Wie funktioniert die Wasseraufbereitung durch Ionenaustauscher?

Alle Elemente auf unserer Erde bestehen aus winzigen Atomen, aus denen alles Weitere aufgebaut ist. Diese Atome sind in ihrer reinsten Form meist ungeladen. Doch praktisch liegen sie nicht so rein vor, sondern als Moleküle oder Ionen. Letztere sind eigentlich nur die geladene Variante eines Atoms oder Moleküls. Sie können positiv geladen sein (dann heißen sie Kationen) oder eine negative Ladung tragen - dann werden sie als Anionen bezeichnet. Ihr Vorkommen ist also ganz natürlich, doch sind einige in unserem Haushalt und teilweise auch in unseren Körpern an unerwünschten chemischen Reaktionen beteiligt. So sorgen die in fast allen Leitungswassern vorkommenden Kalzium- und Magnesium-Ionen häufig für Verkalkungen an unseren Haushaltsgegenständen. Blei, das aus veralteten Leitungen durch das durchströmende Wasser gelöst wird, kann bei häufigem Trinken zu Nervosität, Sehstörungen und sogar schwerwiegenden Krankheiten führen. Wer solche Folgen vermeiden will, der kann mit einem Ionenaustauscher leicht Abhilfe schaffen.

Gesteuerte Aufbereitung durch Zeolithe

Ionenaustauscher lassen sich leicht an Ihr Leitungswassersystem anschließen. Durch die ausgefeilte Zeolith-Technik erhalten Sie unbelastetes Reinwasser. Dabei werden unerwünschte Kalzium-, Blei- und andere Ionen aus dem Wasser herausgefiltert und durch unschädliche ersetzt. Die Ionen werden somit zu Ihren Gunsten ausgetauscht. Diese Technik der Wasseraufbereitung ist unkompliziert und ergiebig, nur eine gelegentliche Regeneration des Austauschers ist erforderlich. Dies kann beispielsweise mithilfe einer Salzlösung geschehen. Prüfen Sie dazu unbedingt die Bedienungsanleitung Ihres Austauschers.

Zum Magazin

Zurück