Was ist Quellwasser - Informationen und mehr

Quellwasser ist ein natürliches Wasser, das direkt am Standort der Quelle abgefüllt wird. In Deutschland gibt es eine große Anzahl verschiedener Quellen, die unterirdisch liegen und auf diese Weise vor umweltbedingten Schadstoffen geschützt sind. Auf dem Weg in das tief in der Erde gelegene Wasserreservoir wird das Quellwasser durch diverse Gesteinsschichten gefiltert und kann gesundheitsfördernde Mineralsalze und Spurenelemente aufnehmen. In der Regel ist dies eine Kombination von Hydrogenkarbonat, Kalzium, Magnesium und Natrium. Genauso wie Heilwasser, Tafelwasser, Mineralwasser und Leitungswasser wird auch das Quellwasser basierend auf der deutschen Trinkwasserverordnung kontrolliert, sodass es unbedenklich für den Verzehr ist. Zusätzlich muss es auch die strengeren gesetzlichen Anforderungen der Mineral- und Tafelwasserverordnung erfüllen. Beim Quellwasser muss darüber hinaus sichergestellt werden, dass bei der Gewinnung keine nachträglichen Filtertechniken oder chemische Zusätze zur Wasseraufbereitung verwendet werden. Im Gegensatz zum Heilwasser ist beim Quellwasser keine amtliche Anerkennung erforderlich, sodass es keine Mindestmenge an Mineralstoffen im Wasser geben muss. Deshalb muss es auch keine bestimmte ernährungsphysiologische Wirkung aufweisen.

Quellwasser im praktischen Wasserspender

Quellwasser überzeugt mit seiner Reinheit und einer durchgehenden Bekömmlichkeit. Bei der Aufbereitung des Wassers ist der Zusatz von Kohlensäure erlaubt, sodass ein sprudelndes Erfrischungsgetränk entsteht. Auch der Entzug von Eisen und Schwefel sind beim Quellwasser möglich, genauso wie beim Mineralwasser. Wenn das Wasser unter einer ausreichenden Spannung steht, dann steigt es auch ohne eine gesonderte Fördertechnik an die Oberfläche und muss nicht durch ein Pumpverfahren gewonnen werden. In diesem Fall wird von einer artesischen Quelle gesprochen. Da das Oberflächenwasser auf dem Weg von oben in die Tiefe diverse Gesteinsschichten passieren muss, wird es einem natürlichen Prozess der Filtration unterzogen.

Dabei lösen sich heilsame Mineralsalze und wichtige Spurenelemente aus dem Gestein heraus und verleihen dem Quellwasser seinen typischen Geschmack. Darüber hinaus entwickeln sich bei diesem Prozess gewisse physiologische Wirkungsweisen, die bei jedem Wasser unterschiedlich sind. Die Wirkung des Quellwassers ist deshalb stark von der Zusammensetzung der Gesteinsschichten über dem Wasserreservoir abhängig.

Quellwasser mit Geschmack

Quellwasser im praktischen Wasserspender kann entweder in seiner klassischen Geschmacksrichtung oder mit Zusätzen für fruchtige Geschmacksrichtungen genossen werden. Die frisch-fruchtigen Genussvarianten sorgen für eine willkommene Abwechslung beim Trinkwasser und sind einfach auf Knopfdruck herzustellen. Das ursprüngliche Quellwasser muss stets natürlich rein sein und darf nicht auf chemische Weise oder durch eine Filtertechnik zusätzlich aufbereitet werden. Außerdem muss es allen Anforderungen entsprechen, die auch für das Trinkwasser gelten. Die zugelassenen Verfahrenstechniken umfassen lediglich den Abtrennvorgang von Eisen, Mangan und eventuellen Schwefelverbindungen. Auch das Abtrennen von Arsen und die Ozonierung sind erlaubt, wenn die ursprünglichen Charakterzüge des Quellwassers nicht verändert werden. Da die gesetzlichen Anforderungen an das Quellwasser durch die strikte Mineral- und Tafelwasserverordnung geregelt wird, unterliegt es einer steten staatlichen Kontrolle. Jedoch ist eine amtlich bekundete Anerkennung im europäischen Mineral- und Heilwasserregister nicht erforderlich, sodass die ernährungsphysiologische und pharmakologische Bedeutung der Mineralienzusammensetzung der jeweiligen Quelle nicht separat mit hinweisenden Kennzahlen dokumentiert wird. Wenn das Gestein über der Quelle keine hohen Werte an Mineralstoffen und Spurenelementen aufweist, wird das darunter gespeicherte Quellwasser diese ebenfalls nur in geringen. 

Zum Magazin

Zurück